Peter und Petra Hase

Petra & Peter Hase, Familie Feldhase

Ein Mitglied der Familie Feldhase ist sicherlich jedem Anwohner des Franz-Mehring-Platzes schon einmal begegnet, sei es beim Sprinten über die Straße oder beim Chillen direkt auf dem Platz. Oft sitzen ein oder zwei Hasen am frühen Abend einfach im Gras und lassen sich die letzten Sonnenstrahlen auf den Rücken scheinen. Im Abstand von 2- 3 m bleiben sie einfach sitzen, aber richtig zutraulich sind sie natürlich nicht. Im Folgen nun ein paar Informationen wieso es den Feldhasen ins Wohngebiet verschlägt.

Peter und Petra Hase
Namen:Petra & Peter Hase
Zutraulichkeit:⭐⭐
Niedlichkeit:⭐⭐⭐
Nützlichkeit:
Lieblingsfutter:Tulpen
Antreffbar:am späten Morgen und am frühen Abend
Bemerkung„gefährdete“ Tierart1

Ein paar Fakten zum Feldhasen

Feldhasen haben ein ausgezeichnetes Gehör und sind Meister der Tarnung. Zudem sind sie exzellente Sprinter mit ausgereifter Fluchttechnik. Sie werden bis zu 12 Jahre alt und haben bei einer Größe von ca. 60 cm ein Gewicht von 4-5 kg. Im Sommer ist das Fell des Feldhasen erdbraun, im Winter gräulich-braun. Die Hinterläufe und Ohren sind außergewöhnlich lang. Zwar ist der Feldhase kurzsichtig, hat aber durch seine seitlich stehenden Augen einen guten Überblick von nahezu 360 Grad und sieht insbesondere Bewegungen sehr gut. Feldhasen sind standorttreu und behalten ihr Revier ein Leben lang2. Feldhasen erreichen über kurze Distanz Geschwindigkeiten bis zu 70 km pro Stunde und springen bis zu 2 m hoch. Die Tiere können auch gut schwimmen3.

Was frisst der Feldhase?

Feldhasen sind Vegetarier, sie fressen grüne Pflanzenteile, aber auch Knollen, Wurzeln und Getreide, ihren Blinddarmkot (vitaminreicher Nahrungsbrei, welcher im Blinddarm des Feldhasen gebildet wird) sowie vor allem im Winter die Rinde junger Bäume3. Ausgewachsene Feldhasen benötigen täglich etwa 1.300 bis 1.400 Gramm Nahrung. Der Wasserbedarf des Feldhasen wird durch die Nahrungsaufnahme gedeckt2.

Fortpflanzung bei Familie Hase

Die Wahl des Partners liegt bei Frau Hase. Innerhalb kurzer Zeit kann sich die Häsin aber auch mehrmals paaren, sodass selbst innerhalb eines Wurfs Mehrfach-Vaterschaften vorkommen können. Die Häsin kann während der Tragezeit erneut trächtig werden und so können sich Embryonen unterschiedlicher Entwicklungsstadien in ihrer Gebärmutter befinden2. Generell sind Hasen für eine hohe Fruchtbarkeitsrate bekannt. Mehrmals im Jahr kann das Weibchen Nachwuchs zur Welt bringen, die Tragzeit beträgt etwa 42 Tage, die Wurfgröße liegt bei durchschnittlich ein bis fünf, ausnahmsweise 6 Junge.

Die frisch geborenen Junghasen wiegen 100–150 g und sind ausgesprochene „Nestflüchter“ (die Junghasen leben allein, aber nicht verlassen und sollten von Menschen weder angefasst, noch mitgenommen werde), sie werden behaart und sehend geboren. Die Häsin kommt nur etwa zweimal am Tag zum Säugen vorbei3. Feldhasen haben keinen Bau, in dem die Jungen Schutz finden. Sie sitzen in einer Sasse (flachen Mulde), drücken sich bei Gefahr an den Boden und vertrauen auf die Tarnfärbung ihres Fells4.

Was treibt den Feldhasen ins Wohngebiet?

Wohl in erster Linie die Nahrung. In Parks und auf Freiflächen finden die Hasen die lebensnotwendige, abwechslungsreiche Nahrung. Diese finden sie immer seltener in der von Monokulturen bestimmten Feldflur. Hecken und Büsche der Grünanlagen bieten den Tieren Schutz vor der größten Bedrohung in der Stadt – den Hunden. Natürlich gibt es noch weitere Feinde in der Stadt, wie Fuchs und Krähe, aber diese finden hier ein breites Nahrungsangebot und sind nicht auf Hasen als Beute angewiesen. Durch Störungen aufgescheuchte Hasen verlassen ihr vertrautes Revier, queren manchmal Straßen und laufen dabei Gefahr, „unter die Räder“ zu kommen4.


Erklärungen, Quellen und Links:

  1. https://www.rote-liste-zentrum.de/de/Feldhase-1777.html[]
  2. https://www.deutschewildtierstiftung.de/wildtiere/feldhase[][][]
  3. https://de.wikipedia.org/wiki/Feldhase[][][]
  4. https://berlin.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/feldhase/index.html[][]

Bildquellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.