Manni, der Marder 1

Manni, der Marder

Der Marder “Manni” scheint seinen Schlafplatz in einem alten Schuppen am Franz-Mehring-Platz zu haben. Er ist eigentlich nur im Dunklen unterwegs und bis jetzt ist nicht bekannt, das es sich an Autos vergeht. Im Folgenden gibt es ein paar Informationen für das Leben mit einem Marder in der Nachbarschaft.

Manni, der Marder
Name:Manni, der Marder
Zutraulichkeit:
Niedlichkeit:⭐⭐⭐
Nützlichkeit:
Lieblingsfutter:Abfall, Mäuse
Antreffbar:in der Dämmerung und bei Nacht
Bemerkung:Darf in Wohngebieten nicht gejagt werden und markiert sein Revier mit einem Duftstoff.

Marder sind eine Familie hundeartiger Raubtiere zu dieser gehören auch Otter, Dachse, Iltisse, Nerze und Wiesel. Umgangssprache sind mit „den Mardern“ meistens die Echten Marder – unter anderem Stein- und Baummarder – gemeint1. Bei Manni, handelt es sich um einen Steinmarder (auch Hausmarder genannt), der zu den Kulturfolgern zählt, also aufgrund vom Menschen beeinflusster landschaftverändernder Maßnahmen Vorteile erlangt und deshalb dem Menschen in seine Kulturlandschaft (z.B. Siedlungen) folgt2. Pro Quadratkilometer sind bis zu fünf Tiere zu finden. Sie markieren ihr Revier mit speziellen Duftdrüsen und gelten als standorttreu. Erkennbar ist der Steinmarder an seinem weißen, länglichen Fleck an der Kehle und Brust, sowie der rosafarbenen Nase3. Steinmarder sind Einzelgänger, die außerhalb der Paarungszeit keinen Kontakt zu Artgenossen haben4.

Was frisst ein Marder?

Bei Dämmerung und in der Nacht geht der Marder auf Nahrungssuche, wobei er sich vorwiegend am Boden fortbewegt. Er kann zwar gut klettern, steigt jedoch selten höher auf Bäume hinauf4. Zum Speiseplan des Allesfressers gehören3:

  • Obst (Kirschen, Äpfel, Birnen)
  • Tierfutter für Hunde und Katzen
  • Nagetiere wie Mäuse und Ratten
  • kleine Singvögel und Tauben und deren Eier
  • Frösche und Insekten
  • Küchenabfälle
  • Hühner- und Vogeleier

Schutz vor dem Marder

Da “Manni” sich vornehmlich um die Beseitigung von Nagetieren (Mäuse, Ratten) kümmert und an Autos wahrscheinlich keine Schäden verursacht ist er doch ein hilfreicher Nachbar und es sollte statt der Abwehr lieber auf die Prävention vor Marderschäden gesetzt werden5.

  • Haustiere sollten über Nacht in sicheren Gehegen eingeschlossen werden (Maschendraht Netzweite < 4 cm und lückenlos am Rahmen befestigt).
  • Der Zugang zum Haus sollte dem Marder verunmöglicht werden.
  • Es sollte auf Abschreckung als Abwehrmaßnahme gesetzt werden (Ultraschall, Elektroschock).

Ursachen für Schäden am Auto, sind nicht, wie vielfach angenommen, die Restwärme des Motors oder der Geruch. Vielmehr sind vermutlich Reviermarkierungen von Artgenossen im Motorraum hauptsächlich verantwortlich für das Interesse des Steinmarders an Autos. Das heißt, nicht der erste Marder, der unter dem Auto Zuflucht suchte, beschädigt das Auto, sondern der nächste, den der Geruch des Kontrahenten aggressiv macht4

Wird ein Marder eingefangen und ausgesetzt besteht die Gefahr, dass er von selbst zurückfindet oder das Revier durch einen andern Marder besetzt wird3. Zudem muss hier darauf hingewiesen werden, dass die Jagt auf Marder in Wohngebieten (befriedete Bezirke) verboten ist und mit einem Bußgeld bis zu 5000 € bestraft werden kann 6.

Wie pflanzt sich der Marder fort?

Die Paarungszeit des Steinmarders liegt im Sommer (Juni bis August). Bedingt durch eine Entwicklungsverzögerung bringen die Weibchen erst im Frühling (März oder April) den Nachwuchs zur Welt. Zwischen Paarung und Geburt liegen somit acht Monate. Ein Wurf hat im Normalfall eine Größe von drei bis vier Neugeborenen, welche blind und nackt auf die Welt kommen. Die Augen öffnet der Nachwuchs nach einem Monat, nach zwei Monaten wird dieser entwöhnt und im Herbst wird es selbständig. Mit 15 bis 27 Monaten erreichen Marder die Geschlechtsreife. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Steinmarders in freier Wildbahn beträgt drei Jahre, das Höchstalter zehn Jahre. In menschlicher Obhut können sie mit bis zu 18 Jahren deutlich älter werden4.

Manni, der Marder sucht sich ein lauschiges Plätzchen in der Nacht (Video by toli, privat)

Kennst du auch tierische Nachbarn, dann hierlasse doch einen Beitrag in der Gruppe.

Smalltalk

Für Gebabbel, Gelaber und Co.

Erklärungen, Quellen und Links:

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Marder[]
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Kulturfolger[]
  3. https://www.fertighauswelt.de/hausbau/lifestyle/der-marder-im-garten.html[][][]
  4. https://de.wikipedia.org/wiki/Steinmarder[][][][]
  5. http://www.bretzwil.ch/bw/abfallwirtschaft/dokumente/Merkblatt_Marder.pdf[]
  6. https://www.bussgeldkatalog.org/tierschutz-marder/[]

Bildquellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.